23. Faschingsnacht

23. Ettlinger Faschingsnacht am 2. März Schelle Olé! Die Faschingskampagne 2018/2019 ist zu Ende.Der absolute Höhepunkt für die Moschd-schelle, war die „23. Ettlinger Faschings-nacht“ am 2. März in der vollkommen aus-verkauften Ettlinger Stadthalle. Unter dem Motto: „Immer wieder samstags – Halli Galli“ luden die Moschdschelle Fa-schingsbegeistete aus nah und fern ein, um gemeinsam zu feiern. Pünktlich um 20:11 Uhr begrüßte das Moderatoren-Duo Alexand-ra Winkelmann und Vereinspräsident Markus Utry das närrische Publikum und wie immer führten sie in ihrer gewohnt charmanten Art durch den gesamten Abend. Dieses Jahr direkt aus dem „Wohnzimmer der Familie Utry“. Die gesamte Bühnenkulisse war ein überdimensionales Wohnzimmer, mit Couch, Sessel, Fenster und allem was dazu gehört. Völlig verrückt – „Halli Galli“ eben.Das Bühnenprogramm versprach von Anfang bis Ende ein kurzweiliges, närrisch-unter-haltendes Programm zu werden und dies sollte sich auch so bestätigen.In der Bütt präsentierten sich die Vereins-mitglieder Laura Ybarra als „Milleniums-kind“, Lorenzo Saladino als „der Schulbub“, Silke Schmidt als die in vielen Wohnzimmern zu findende „Alexa“ und Markus Utry mit Oli-ver Meergraf als „Hausmeister Utry und Azu-bi Jens-Torben“.Als Gastkünstler in der Bütt stand der über die Region hinaus bekannte Bauchredner Andreas Knecht mit seinem Vogel „Gregor“, Das heitere „Beruferaten“ (Manuel Maier, Yannick Burkart, Joachim Burkart, Jens Mai-er, Julia Strickfaden Kirsten Fait und Daniel Kolak) sorgte für gute Unterhaltung, was dem Ettlinger Publikum gut gefiel. Alle Büt-ten-Akteure hatten durchweg die Lacher auf ihrer Seite, heimsten großen Beifall ein und kamen einfach super an. Auch die politische Stadtprominenz war zugegen und ließ sich die Faschingsnacht selbstverständlich nicht entgehen. Präsident Markus Utry begrüßte im Publikum Oberbürgermeister Johannes Arnold, Bürgermeister Dr. Moritz Heidecker, Ehrenmoschdschelle Werner Raab (MdL a.D.), sowie eine Vielzahl Ettlinger Stadträ-te, wie zum Beispiel den Fraktionsvorsitzen-den der CDU Ettlingen Dr. Albrecht Ditzinger.Die Stimmung stieg von Minute zu Minute an und natürlich war auch für das Auge höchs-te Klasse geboten, denn selbstverständ-lich stellten die vereinseigenen Tanzgrup-pen Können und Talent unter Beweis. Die „Schellezwerge“ brachten mit ihrem Tanz „Harlekins“ die Augen zum Strahlen, die „Schelle-Teens“ begeisterten das Publikum mit ihrem Showtanz „Mary Poppins“ und die „Schelle-Showtanzgruppe“ setzte mit ihrem Showtanz „Rom“ neue Maßstäbe. Alle Tanz-darbietungen wurden mit viel Applaus vom Publikum honoriert.Auch die vereinseigenen Sängerinnen Ma-reike Hinz und Maria-Tania Maier, welche bereits mehrfach während des Programms mit ihrem „Running-Gag“ das Publikum un-terhielten, brachten gegen Ende des Abends mit ihrem stimmungsvollen Gesangsauftritt den ganzen Saal zum Jubeln und Feiern, so-dass es wirklich niemanden mehr auf seinen Plätzen hielt. Den tänzerischen Abschluss bestritt das Männerballett der Ettlinger Mo-schdschelle mit ihrem Showtanz „Es lebe der Sport“.Die Faschingsnacht endete schließlich mit einem fulminanten Show-Finale, bei dem alle aktiven Tänzerinnern und Tänzer den Abend zu einem großartigen Abschluss brachten.Für die musikalische Umrahmung, während des Programms und für stets volle Tanzflä-chen bei den Tanzrunden, sorgte das Live-musik-Duo „Hitwerkstatt“.Präsident Markus Utry bedankte sich bei al-len Helferinnen und Helfern auf und hinter der Bühne sowie beim Albgau Musikzug-Ettlingen e.V. für die hervorragende Bewirt-schaftung. Ein großer Dank gilt der Stadt Ettlingen ohne dessen Vereinsbezuschus-sung eine Veranstaltung wie diese so nicht möglich wäre. Anschließend wurde bei den Klängen der „Hitwerkstatt“ sowie „DJ Nino Biagio“ bis tief in die Nacht gefeiert.Nach der Kampagne ist vor der Kampagne. Die ersten Vorbereitungen für die närrische Zeit 2019/2020 haben bereits schon jetzt begonnen, denn auch im neuen Jahr werden die Ettlinger Moschdschelle wieder für Un-terhaltung, Frohsinn und Heiterkeit sorgen.